Menu
Header-Logo

starke Kritik: Schnelltest auf Antikörper zu Corona ist nicht empfehlenswert

Aktuell wurden Meldungen laut, dass diverse Schnelltests auf das neuartige Corona-Virus besonders schnelle Sicherheit bringen können. Doch jetzt wird Kritik laut.

Warnung des Berufsverbandes der Ärzte für Mikrobiologie

Der Berufsverband (BÄMI) warnt vor den neuen Schnelltests. Denn diese seien keine Alternative zum Abstrich und PCR. Die Begründung: die neuen Tests suchen nach Antikörpern, nicht nach den Erregern. Das Problem: diese Antikörper sind erst eine Woche nach Erkrankungsbeginn nachweisbar, mitunter erst nach zwei Wochen. Das heißt, ein Kranker, der beispielsweise erst seit 2 oder 3 Tagen erkrankt ist, bekommt ein negatives Testergebnis.

Weitere Problematik

Außerdem gibt es ein weiteres Problem: es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Antikörper, die eventuell nachgewiesen werden, von einer früheren Infektion stammten. Diese kann zwar nicht mit dem Corona-Virus erfolgt sein, wie wir es jetzt kennen, aber ein anderes Coronavirus kann in der Vergangenheit zu einer unerkannten Erkrankung geführt haben.

Die Lösung dieses Problems ist nach wie vor, dass ein PCR-Test erfolgen muss, der aus einem Abstrich gemacht wird. Nur dieser lässt zuverlässig den Schluss zu, dass eine Person beim Zeitpunkt des Tests infiziert ist oder nicht.

Kritik an der Werbung

Derzeit werden die Schnelltests mit ihrer hohen Sicherheit bei negativen Ergebnissen beworben. Das führt zu Kritik bei ALM und BÄMI. Denn wenn der Schnelltest negativ ist, verlassen sich die Menschen darauf, und nehmen u.a. Besuche bei älteren Menschen wahr. In Wirklichkeit sind sie aber zu diesem Zeitpunkt hoch infektiös und können das Virus damit besonderes schnell verbreiten.

So äußert sich das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut sowie die WHO empfehlen daher eine Abstrich-Untersuchung mittels PCR. Im ambulanten Bereich kann dieser Test von etwa 40 Laboren bundesweit bearbeitet werden.

Weiterhin gilt es, sich privat sowie im Gesundheitswesen auf die Epidemie vorzubereiten so gut es gehe und Solidarität untereinander zu üben. Viele Menschen gehen zum Test, ohne wirklich Symptome zu haben. Dies solle vermieden werden, um nicht anderweitig dringend benötigte Kapazitäten zu binden.



© 2020 1a-Ärztevermittlung