Menu
Header-Logo

Hohe Preise im Gesundheitswesen - ist die Gegenleistung entsprechend?

Medikamente und ärztliche Behandlungen werden immer teurer; Ausreißer nach oben kommen bald an der 1-Millionen-Euro-Marke an. Ist das noch normal? Ist die Gegenleistung entsprechend? Wo soll das Gesundheitssystem eine solche Tragfähigkeit noch hernehmen?

Die Hochpreispolitik der Pharmaindustrie

Während noch vor ein paar Jahren ein Medikament mit einem Preis von 1.000 Euro für Furore sorgte oder Behandlungen im fünfstelligen Bereich, ist das heute schon fast ein Spaß gegen das, was aktuell verlangt wird. Beispiele sind eine Zelltherapie mit Kosten von 320.000 Euro und eine neue Gentherapie zur Behandlung von ß-Thalassämie mit 900.000 Euro.

Preisspirale dreht sich nach oben

Von den 34 Wirkstoffen, die im Jahr 17 neu auf den Markt kamen, kosteten 24 mehr als 20.000 Euro pro Jahr. Die Jahrestherapiekosten bei Onkologika liegen bei häufig über 60.000 Euro. Viele der Medikamente werden in sogenannten beschleunigten Verfahren zugelassen. Deshalb ist die Wirksamkeit trotz Zulassung umstritten. Preise für Medikamente werden oft nach dem Zusatznutzen im Vergleich zur Standardmedikamentierung gemessen. Zunächst kann der Hersteller den Preis allerdings frei bestimmen.

Neue Ansätze

Nunmehr gibt es Diskussionen darum, ob die Erstattungspreise nicht an den Erfolg von Therapien gekoppelt werden können (ähnlich einer Geld-zurück-Garantie). Schon seit 2003 sind individuelle Preisabsprachen zwischen Krankenkassen und Arzneimittelherstellern üblich und möglich; allerdings werden hier meist nur Rabattverträge für Generika geschlossen. Die Vereinbarungen entsprechend des Erfolges, die ebenfalls statthaft wären, sind äußerst selten. Allein der bürokratische Aufwand für eine Erfolgskontrolle wäre zu hoch, um eine vernünftige Kosten-Nutzen-Balance zu erreichen.

Nicht nur bei Medikamenten, sondern auch bei Honoraren von Ärzten oder Krankenhausbehandlungen wäre in Zukunft eine Erfolgszahlung wünschenswert. Dies wird momentan schon in den USA teilweise erprobt.



© 2019 1a-Ärztevermittlung