Menu
Header-Logo

Sollen positiv auf Covid-19 getestete Mitarbeiter in Krankenhäusern weiterarbeiten?

In Ausnahmefällen sollen infizierte Kollegen in Krankenhäusern weiterarbeiten. Dies sprach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf dem Deutschen Pflegetag an.

Beste Lösung – Quarantäne

Der Minister betonte, dass es natürlich die beste Lösung sei, Infizierte in Quarantäne zu schicken. Doch es häufen sich die Fälle, in denen dann die Versorgung in einer Praxis oder sogar einem Krankenhaus zusammenbricht, weil das Personal fehlt. Dann sei es die zweitbeste Lösung, dass die Kollegen – natürlich mit entsprechender Maske und täglichen Tests – weiterarbeiten, statt in Quarantäne zu gehen. Selbst positiv Getestete sollten unter Umständen weiterarbeiten – natürlich mit entsprechenden Schutzmaßnahmen.

Ausnahmesituation

Allerdings betonte der Minister, dass es sich dabei um eine absolute Ausnahmesituation handeln müsse. Die entsprechende Empfehlung aber sei nicht neu, sondern bereits im Frühjahr vom RKI gekommen. Greifen soll die Maßnahme nur, wenn sonst die Versorgung Kranker nicht mehr aufrechterhalten werden könne. Keinesfalls sei es eine Aufforderung an krankes Pflegepersonal, dennoch arbeiten zu gehen!

Auch der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hält den Einsatz infizierter Ärzte und Pfleger als letzte Maßnahme für vertretbar.

Es sei immer noch besser, sagen beide, dass sich ein Arzt, der infiziert sei, aber sich gesund fühle, um einen kranken Patienten kümmere, als dass dies niemand tue.

Allerdings würde sich infiziertes Personal ausschließlich um solche Patienten kümmern, die ebenfalls positiv getestet wurden. Der gleichen Meinung ist der Bundesvorsitzende des Verbandes niedergelassener Ärzte, Dirk Heinrich. Allerdings betont auch er, dass es sich dabei um absolute Notmaßnahmen handeln würde.

Dagegen spricht sich die Stiftung Patientenschutz aus. Hier will man die Quarantäneregeln überarbeitet wissen. Denn es sei nicht hilfreich, dass rund die zehnfache Anzahl an Personal in Quarantäne geschickt würde, wie positiv getestet worden ist. Besser wäre es, dass alle Mitarbeiter täglich einen Schnelltest machen.

Deutschland steht gut da

Wie immer wieder betont wird, ist es auch und vor allem der Umsicht Jens Spahns zu verdanken, dass Deutschland gegenüber anderen Industriestaaten in der Pandemie gut dastünde. Andere hätten die Pandemie und ihre Folgen "verschlafen".



© 2020 1a-Ärztevermittlung GmbH