Menu
Header-Logo

Wie lässt sich der dramatische Ausstieg von Fachkräften stoppen?

Immer mehr Fachkräfte der Medizin, von Ärzten über Therapeuten bis Pflegepersonal erwägen einer Studie zufolge den Ausstieg aus ihrem erlernten Beruf. Der Grund sind in den seltensten Fällen wirkliche Unzufriedenheiten mit der Arbeit an sich, sondern mit schlechter Bezahlung, fehlender Zukunftsperspektive oder Überlastung.

Besonders Therapeuten wollen nicht länger zusehen

Therapeuten sind besonders betroffen. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden wurden befragt. Rund 1.000 Fachkräfte aus diesen Berufen nahmen an der Befragung teil. Über 200 von ihnen haben bereits den erlernten Beruf an den Nagel gehängt, weitere 37% denken darüber nach. 15 Befragte planen bereits konkret an ihrem Ausstieg, und 10 von ihnen schauen sich gerade nach Perspektiven um. Überlegt man sich, dass gerade in diesen gesundheitlichen Berufen in der Zukunft mehr Fachkräfte benötigt werden, ist dies eine alarmierende Entwicklung.

Die Gründe für den Ausstieg

Doch warum wollen so viele Therapeuten nicht mehr in ihrem ehemals erträumten Beruf weiterarbeiten? Eine solche komplexe "Berufsflucht" muss ja Gründe haben.

Die Befragten gaben zu drei Viertel an, dass es finanzielle Hürden seien, die sie zu diesem Schritt bewegen. Rund 67% sprechen von fehlenden Perspektiven. Dass Geld eine zentrale Rolle spielt, wird vor allem von den Therapeuten mittleren Alters angegeben, die eine Familie gründen wollen und feststellen, dass dafür ihr Einkommen nicht ausreiche.

Wie viel verdienen diese Berufsgruppen?

Natürlich gibt es erhebliche Unterschiede (z.B. ob angestellt oder selbstständig). Aber im Schnitt wird angegeben, dass ein Physiotherapeut je nach Lebensalter ein Bruttoentgelt von jährlich 22.000 bis 29.000 Euro hat. Abgesehen von denjenigen, die einen ganz anderen Beruf wählen, gibt es eine ganze Reihe von Therapeuten, die in Richtung Lehre und Forschung abwandern. Hier sind die Verdienstchancen besser. Andere gehen in Privatpraxen oder ins Ausland, weil auch auf diesem Weg besser verdient werden kann.


© 2018 1a-Ärztevermittlung