Menu
Header-Logo

Neujahrsempfang: Bundesärztekammer und KBV geben Ziele für 2016 bekannt

Neues Jahr, neues Glück – das gilt auch in der Ärzteschaft. Am 14. Januar begingen die Bundesärztekammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gemeinsam mit 600 geladenen Gästen einen Neujahrsempfang. Wie das Ärzteblatt berichtet, zeigten sich beide Organisationen zuversichtlich bei der Zielsetzung für 2016. Einen zentralen Punkt bildet dabei die Selbstverwaltung der Ärzteschaft, für die sich BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery klar aussprach. Demnach funktioniere das System, jedoch müsse noch die Gesprächsbereitschaft verbessert werden. Dies erhoffe sich auch Hermann Gröhe, CDU-Politiker und Bundesgesundheitsminister. Der Grund hierfür sind Differenzen innerhalb der Ärzteschaft. Verfügbare Jobs für Ärzte werden vornehmlich in die der Hausärzte und Fachärzte unterteilt. Zwischen beiden Gruppen kam es in der Vergangenheit allerdings immer wieder zu Disputen. Im neuen Jahr sollen diese möglichst beigelegt werden.

Eine stärkere Harmonie innerhalb des Berufsstandes könnte Ärztestellen grundlegend attraktiver werden lassen. Weiterhin will man 2016 die KV-Strukturen überprüfen und verbessern. Dies gilt vor allem hinsichtlich des Interessenausgleichs zwischen den Fach- und Hausärzten in Deutschland. Hier müsse die Zusammenarbeit zwischen Politik und den Organisationen erweitert werden, erklärte Bundesminister Gröhe. Bisher hatte sich die KBV vornehmlich gegen das Ministerium gestellt, als es um die Umsetzung des – von vielen Medizinern umstrittene – Versorgungsstärkungsgesetz ging. Doch jetzt scheinen alle Zeichen auf Einigkeit im Sinne des Gesundheitswesens zu stehen.


© 2017 1a-Ärztevermittlung